Team-Timeout

Zur Stärkung der Sicherheit im Operationsbereich haben wir bereits frühzeitig einen sogenannten Team-Timeout eingeführt, bei dem die "Crew" im Saal – gleich Piloten in der Startphase eines Jets – systematisch den Eingriff beginnen.

Dabei wird in mehreren Stufen wiederholt von allen an der Operation beteiligten Mitarbeitern an Hand einer Checkliste

  • der Patient eindeutig identifiziert
  • die Besonderheiten des Eingriffs kurz besprochen
  • der Eingriffsort nochmals wiederholt und bestätigt.

Dies erfolgt unmittelbar vor der Narkoseeinleitung bei der/dem noch wachen Patientin/Patienten durch Befragung und parallelen Abgleich mit den vorliegenden Dokumenten. Die besagten Punkte werden so vor dem ersten operativen Hautschnitt im Team mit den Kollegen der operativen Fachdisziplinen erörtert beziehungsweise abgesichert. Erst danach beginnt die eigentliche Operation.

Dieser Prozesschritt stellt eine weitere Stufe zum Ausschluss möglicher Verwechselungen hinsichtlich des operierten Patienten beziehungsweise des operativen Eingriffs dar, und gleichen zusätzlich nochmals den Informationsstand im gesamten Team ab – auch hinsichtlich möglicher bzw. zu erwartender Komplikationen.

Seien Sie als Patientin/Patient also nicht verwundert, wenn Ihnen vor Ihrer OP mehrfach die gleichen Fragen gestellt werden. Dies ist nicht etwa auf die Unkenntnis oder die mangelnde Absprache der betroffenen Mitarbeiter untereinander zurückzuführen, sondern ist so beabsichtigt und dient in besonderem Maße Ihrer eigenen Sicherheit.