Kennzeichnung von Patienten

Das Patientenarmband dient während des Krankenhausaufenthaltes dazu, die Identität der/des Patientin/Patienten bei allen Behandlungsschritten festzustellen oder zu kontrollieren. Hierdurch soll das Risiko von Verwechslungen und ihren Folgen ausgeschlossen werden.

Dazu gehören:

  • Durchführung von Operationen
  • Verabreichung von Medikamenten
  • Transfusion von Blut und Blutprodukten
  • Behandlung im Funktionsbereich (z.B. EKG, Röntgen)
  • Blutzuckermessung

Mit der Aufnahme ins St. Marien-Krankenhaus Siegen wird allen Patienten mit ihrer Zustimmung das Patientenarmband angelegt. Es soll während des gesamten Krankenhausaufenthaltes getragen werden. Sollte es währenddessen entfernt werden, erhalten die Patienten einen Ersatz. Mit der Entlassung wird es wieder abgelegt und datenschutzkonform entsorgt.

Patienten können sich mit dem Armband uneingeschränkt bewegen und waschen. Die Armbänder bestehen aus einem Kunststoffverbundmaterial. Armband und Aufdruck sind resistent gegen Wasser und eingesetzte Desinfektionsmittel.

Falls Sie das Patientenarmband vor Ihrem Stationären Aufenthalt erhalten haben, bringen Sie es bitte mit!