< Digital ankommen

6. Siegener Arthrose- und Gelenktag

Siegen, 17. März 2017 (MKS) - Am Samstag, den 25. März von 9.30 - 14.00 Uhr veranstaltet das Gelenkzentrum am St. Marien-Krankenhaus Siegen in Zusammenarbeit mit dem Orthopädenzirkel Siegen den sechsten Siegener Arthrose- und Gelenktag. 13 Spezialisten aus Prävention, Therapie und Rehabilitation informieren im Apollo-Theater Siegen über moderne Therapiemöglichkeiten, Behandlungs- und Operationsmethoden bei Arthrose und Sportverletzungen. Dazu geben Aussteller praktische Tipps, wie mit der „Zivilisationskrankheit“ Arthrose umgegangen werden kann. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Prophylaxe von Gelenkleiden.

„Die Abnutzung des Knorpels ist eine typische Alterserscheinung. Aber jeder kann frühzeitig vorsorgen, bevor der Knorpel geschädigt ist“, sagt Dr. Alois Franz, Chefarzt der Klinik und empfohlener Arzt der nationalen FOCUS-Ärzte-Liste. „Mit regelmäßig stattfinden Seminaren und Aktionstagen möchten wir sensibilisieren und den Klinikaufenthalt vermeiden helfen.“ Bei etwa jedem zweiten Deutschen über 35 Jahren zeigen Gelenke Abnutzungserscheinungen, ab dem 60. Lebensjahr ist beinahe jeder betroffen. Wenn sich die Knorpelmasse im Gelenk verringert und dadurch letztendlich Knochen an Knochen reibt, ist das sehr schmerzhaft. Arthrose betrifft häufig die Hände, das Knie oder das Hüftgelenk. Auch eine Arthrose der Schulter oder der Finger kann Schmerzen in den jeweiligen Gelenken verursachen.

„Gerade im Siegerland verdrängen Menschen ihre sich stetig verschlimmernde Erkrankung und gehen erst dann zu ihrem Arzt, wenn sie kaum noch stehen können“, so der Orthopäde. Bei etwa 30 Prozent der Siegerländer Patienten hätte sogar der Gelenkersatz deutlich später oder nur teilweise erfolgen müssen, wenn die Warnzeichen richtig gedeutet worden wären. Meist erkranken die gewichtsbelasteten Gelenke. Sie müssen im Alltag am meisten aushalten – etwa beim Sport, Gehen oder Treppensteigen. So klagen Patienten vor allem über Probleme in den Knien, Füßen oder in der Hüfte.

Bürgermeister Jens Kamieth wird nach einer kurzen Führung durch die Ausstellung als Schirmherr mit einem Grußwort den Siegener Arthrose- und Gelenktag eröffnen. Weitere Grußworte sprechen Geschäftsführer Hans-Jürgen Winkelmann und Chefarzt Dr. Alois Franz. Letzterer leitet dann auch mit dem Vortrag „Gelenkverschleiß – Was gibt es Neues“ fachlich in das Seminar ein.
Zwischen den Vorträgen haben die Besucher die Gelegenheit, Fragen an die Referenten zu stellen. Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit an sieben unterschiedlichen Workshops teilzunehmen. Hier finden u.a. Laufbandanalysen statt. Auch wird über Osteoporose-Therapie und die Behandlung von Sportverletzungen informiert. In der Pause besteht bei einer Ausstellung die Möglichkeit zum „Anfassen und selber probieren“. Es gibt auch die Möglichkeit, sich eine Operation anzuschauen und an einem etwa zwei Meter hohen Gelenkmodell die Ursachen für die eigene Arthrose zu erkunden. Schließlich wird auch eine Siegerländer Firma geehrt, die sich vorbildlich für die Gesundheitsprävention ihrer Mitarbeiter einsetzt.

Zu dieser kostenlosen Informationsveranstaltung, die von Dr. med. Alois Franz und Dr. med. Patrick Löhr geleitet wird, sind alle Interessierten aus der Bevölkerung recht herzlich eingeladen. Jeder Besucher kann zu dem für ihn interessanten Vortrag dazukommen und an den Workshops teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Leitet Herunterladen der Datei einProgramm

 

 


Sagen Sie es Ihren Freunden

>