Leistungsspektrum

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik oder Physiotherapie dient der Unterstützung des Heilungsprozesses nach Operationen, (Sport-)Verletzungen oder Ähnlichem durch gezielte Gymnastikübungen sowie die Feststellung und Vermeidung krankmachender Bewegungsabläufe. Auf diese Weise werden Schmerzen gelindert und die Beweglichkeit, Kraft, Koordination und Ausdauer wird (wieder) hergestellt und erhalten.

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ist auch unter dem Begriff Chirotherapie bekannt. Über gezielte Handgrifftechniken werden Bewegungsstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen bekämpft. Die Techniken der manuellen Therapie umfassen die Traktion sowie die Entspannungs-, Dehn- und Gleittechnik.

PNF

PNF steht für Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation. Es handelt sich um eine Methode, bei der Rezeptoren (Reizempfänger), Nerven und Muskeln durch Übungen stimuliert und im Zusammenspiel geprobt werden. Dadurch werden natürliche und alltägliche Bewegungsabläufe, die zuvor gestört waren, erleichtert.
Krankengymnastik am Gerät/ medizinische Trainingstherapie

Die medizinische Trainingstherapie umfasst ein Ganzkörpertraining an Fitnessgeräten unter medizinischer Aufsicht. Das Trainingsprogramm wird dabei individuell auf Krankheit und Zustand des Patienten abgestimmt, um den Gesundheitszustand möglichst schnell und auf bestmögliche Weise wiederherzustellen.

Triggerpunkt-Behandlung

„Trigger“, englisch für „Auslöser“, sind lokale Verhärtungen und Verkrampfungen der Muskulatur, die als kleine druckempfindliche Knötchen wahrgenommen werden können und oft zu ausstrahlenden Schmerzen am Bewegungsapparat führen. Sie können mit Krankengymnastik, Massagen und gegebenenfalls mit Medikamenten behandelt werden.

CMD am Kiefergelenk

Eine Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist eine Fehlfunktion des Kiefergelenks. Knirschen mit den Zähnen, die Anspannung der Kiefermuskulatur oder Veränderungen im Kieferbiss sind häufige Ursachen. Eine CMD kann sich beispielsweise durch Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Gesichtsschmerzen oder Gelenkgeräusche äußern, die scheinbar ohne erklärlichen Grund auftreten. Diese Schmerzen können über eine manuelle Therapie angegangen werden. Zudem wird, ebenfalls über die manuelle Therapie oder auch mit Kälte- oder Wärmebehandlungen, Verspannungen der Kiefermuskulatur entgegengewirkt.

Sportphysiotherapie

Unter der Sportphysiotherapie versteht man eine Form der Physiotherapie, die speziell auf die Behandlung von Sportverletzungen ausgerichtet ist. Gleichzeitig wird sie als Maßnahme zur Prävention sowie zur Verkürzung der Regenerationszeit nach intensivem Training und Wettkämpfen gesehen.
Manuelle Lymphdrainage

Durch gezielte Grifftechniken (ähnlich einer Massage) wird der Abfluss von Flüssigkeiten im Gewebe erleichtert. Lymphstauungen, die als Schwellungen des Gewebes sichtbar werden, kann entgegengewirkt werden.

Massagen

Über das Kneten, Klopfen, Reiben, Zupfen und Erzittern des Körpers beziehungsweise bestimmter Körperteile wird die Muskulatur gelockert, die Durchblutung gesteigert und Stress reduziert.

Wärme-/ Kältetherapie

Wärme und Kälte werden als natürliche Schmerztherapie und zur Lösung von Muskelspannungen genutzt.

Kälte vermindert die Schmerzweiterleitung und hemmt die Entstehung von Entzündungen. Sie wird gezielt über Güsse und Umschläge auf die Muskulatur angewandt und kommt besonders bei akuten Erkrankungen zum Zuge.

Wärme wirkt ebenso schmerzlindernd, allerdings bewirkt sie (im Gegensatz zu Kälte) eine Erweiterung der Gefäße, sodass Schwellungen vermieden werden können und die Stoffe, die zu Schmerzen führen, leichter abtransportiert werden können. Zu den unterschiedlichen Formen der Wärmetherapie zählen beispielsweise die Ganzkörpererwärmung durch Bäder oder einen Saunabesuch, Oberflächenerwärmung durch Heißluft, heiße Wickel oder Ähnliches sowie die Tiefenerwärmung zum Beispiel in Form von Infrarot- oder Ultraschalltherapie.

Ultraschall- und Elektrotherapie

Die Ultraschall- und Elektrotherapie hat eine mechanische und eine thermische Wirkung. Über die „schwingenden“ Schallwellen wird eine Vibration des Gewebes sowie Wärme erzeugt. Dadurch werden die Nerven stimuliert und die Durchblutung gefördert. Schmerzen und Muskelverspannungen können reduziert und die Muskeln gekräftigt werden.

Bewegungsbad und Aquagymnastik

Wasser ermöglicht eine besonders gelenkschonende Form des Trainings. Zudem wirkt der Druck des Wassers positiv auf die Blutgefäße. Die Durchblutung und Straffung des Bindegewebes wird durch die massierende Wirkung gefördert. Das Herz-Kreislauf- sowie das Immunsystem werden unterstützt.

Ergotherapie

Diese Form der Therapie vereint Bewegung, Wahrnehmung und Aufmerksamkeit des gesamten Körpers. Behandelt werden Menschen, die in ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Dabei werden insbesondere die Umwelt und das alltägliche Leben des einzelnen Patienten mit einbezogen.

Wellnessmassagen

Wellnessmassagen sind spezielle Massagen zur Stressreduktion und zur Steigerung des Wohlbefindens.

Entspannungstraining

Entspannungstraining dient dem Abbau von Stress und dessen Symptomen. Ziel ist es, sich nicht nur körperlich, sondern auch geistig zu entspannen und sich damit rundum wohlzufühlen. Denn wer sich seelisch gut fühlt, reduziert damit auch sein Risiko für zahlreiche Krankheiten und körperliche Beschwerden.

Rückenschule und Präventionskurse

Das GSS Therapiezentrum bietet spezielle Kurse zur Regeneration, aber auch zur Prävention von Rückenkrankheiten, -schmerzen und -beschwerden. Eine Analyse der Wirbelsäule kann Aufschluss über Schwachpunkte geben, die dann gezielt in Angriff genommen werden. Auch die Rückenmuskulatur allgemein wird gekräftigt und das Bewusstsein der Haltung gefördert. Bekannte Rückenleiden wie beispielsweise der Hexenschuss oder auch ein Bandscheibenvorfall können so vermieden werden.

Ambulante Kardiologische Rehabilitation

Nach stationär behandelten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Zentrums kann die Rehabilitation am GSS Therapiezentrum ambulant in Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal erfolgen. Das Rehabilitationsprogramm wird individuell auf den Patienten abgestimmt. Das behandelnde Team achtet dabei nicht nur darauf, dass die Gesundheit wiederhergestellt wird, sondern unterstützt den Patienten auch dabei, sich langsam wieder in den Alltag zu Hause einzugewöhnen.

Ambulante Orthopädische Rehabilitation

Die ambulante orthopädische Rehabilitation richtet sich vor allem an Menschen mit einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk. In enger Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal wird ein individueller Rehabilitationsplan erstellt, um Stütz- und Bewegungsapparat wiederherzustellen beziehungsweise zu kräftigen. Aufgrund der ambulanten Durchführung kann das Gelernte bereits zu Hause erprobt und auf den Alltag abgestimmt werden.

Rehabilitationssport

Der Rehabilitationssport ist eine ganzheitliche Behandlung des Menschen mit Behinderung. Ziel dabei ist es, dem Patienten (wieder) sein alltägliches Leben zu ermöglichen. Ausdauer, Kraft, Flexibilität und Koordination sind wichtige Faktoren, die trainiert werden.