Pflegeverständnis

Die Pflege der uns anvertrauten Patientinnen und Patienten verstehen wir als Lebenshilfe in Gesundheit, Krankheit, Behinderung, in Krisen- und Grenzsituationen und in der Sterbebegleitung. Unser pflegerisches Handeln ist dabei durch das Selbstverständnis christlicher Nächstenliebe geprägt.

Wir stellen den Patienten mit seinen Erfahrungen und Bedürfnissen in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir respektieren ihn ohne Ansehen seiner Biographie, Nationalität, persönlichem Lebensstil oder Glaubensrichtung.

Professionelle Pflege bedeutet konkret für uns:

  • Versorgung der Patienten durch ausgebildete Pflegefachkräfte
  • Ermittlung von persönlichen Fähigkeiten und Problemen im Rahmen eines Pflegeanamnesegesprächs, um dementsprechend eine kompetente pflegerische Versorgung zu vereinbaren; Pflegestandards unterstützen die Pflegenden bei der Gestaltung und Ausführung ihrer pflegerischen Arbeit
  • Förderung und Unterstützung bei Erhalt oder Wiedererlangen eines optimalen Maß an Selbstständigkeit
  • Information bzgl. gesundheitsbewusstem Verhalten
  • Einbindung der Angehörigen und/oder Bezugspersonen in die pflegerische Arbeit in Form von Anleitung, Beratung oder Fortbildungskurse zu speziellen Themen, wie z.B. Kinästhetik
  • Kontinuierliche Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter
  • Organisation von notwendigen ambulanten Interventionen nach dem Klinikaufenthalt
  • Professionelle Sensibilität im Umgang mit sterbenden Patienten in Zusammenarbeit mit dem seelsorgerischen Team des Hauses
  • Würdevoller Umgang mit Verstorbenen
  • Vermittlung von Fachwissen durch Mentoren und Praxisanleiter an die Auszubildenden unseres Hauses in der praktischen Arbeit