Therapie bei Schenkelhalsfrakturen

Welche Therapien kommen in Frage?

Das Alter des Patienten ist entscheidend für die Therapie.

Die extrem seltenen Schenkelhalsfrakturen mit einem geringen Winkel des Frakturverlaufes können in jedem Lebensalter konservativ mit Teilbelastung behandelt werden.

Die dislozierte Fraktur im Bereich des Schenkelhalses wird beim älteren Menschen endoprothetisch versorgt. Dies sichert eine rasche Mobilisation durch eine schnelle Belastbarkeit. Die Versorgung erfolgt entweder Mittels Implantation einer Hüfttotalendoprothese oder einer Duokopfprothese (Kopf im Kopf Prothese ).

Bei jungen Patienten ist immer eine gelenkerhaltende Operation mit osteosynthetischer Frakturversorgung in Erwägung zu ziehen (Einbringen einer Schraube). Da durch den Bruch die den hüftkopfversorgenden Gefäße irreparabel geschädigt sein können, muss dies Operation zügig durchgeführt werden um die Wahrscheinlichkeit des Eintreten einer Hüftkopfnekrose zu minimieren.