Verletzungen der proximalen langen Bizepssehne (LBS)

Was ist das?

Die LBS spielt bei Beschwerden im Schultergelenk, vor allem bei vorderen Schulterschmerzen, eine tragende Rolle. Insbesondere bei körperlich aktiven Patienten, Überkopfsportlern (Volleyball, Klettern, Werfen etc.) und Überkopfarbeitern (Maler, Elektriker etc.) kommt es zu einem Verschleiß (Degeneration) und einer Entzündungsreaktion der LBS. Es kann aber auch zu einer akuten Verletzung der LBS und dessen benachbarten Strukturen kommen wie zum Beispiel dem Bizepssehnenanker (SLAP- Läsionen).

Beispielhaft zu nennen sind hier der Sturz auf die Schulter, ein Auskugeln der Schulter (Luxation) und  Wurfbewegungen des Armes. Ein kompletter Riss der LBS ist dagegen selten.

Wie stelle ich eine Verletzung der LBS fest?

Klinik:

  • Tiefstehender Muskelbauch im Seitenvergleich („Popeye- Sign“)
  • Hämatom meist im gesamten Oberarm
  • Ggf. Druckschmerz im Sulcus intertubercularis
  • Kraft in Flexion und Supination nur leicht abgeschwächt.

Sonographie:

  • Sonographie des Sulcus intertubercularis : Leerer Sulcus intertubercularis ggf. mit Rupturende der Sehne

MRT:

  • Zur Beurteilung von Begleitpathologien ( Rotatorenmanschette)

Was kann ich tun?

Die konservative Therapie bei Verletzungen der LBS erfolgt unteranderem durch Krankengymnastik. Entzündungshemmende Medikamente (nichtsteroidales Antiphlogistikum), Eis, lokale Infiltrationen der langen Bizepssehne im Sulcus intertubercularis mit Cortison und einem lokalen Analgetikum lindern häufig die Symptome.

Bei Beschwerdeperistenz ist häufig dann die operative Therapie angezeigt.