Allgemeines

  • Die Papillon-Studie – die weltweit größte Bevölkerungsstudie, in Deutschland durchgeführt von der Schilddrüsen-Initiative Papillon – hat bei nahezu 100.000 Berufstätigen ergeben:
    • Jeder 3. erwachsene Bundesbürger hat krankhafte Veränderungen an der Schilddrüse, von denen er bisher nichts wusste.
    • Jeder 4. erwachsene Bundesbürger hat Knoten in der Schilddrüse.
    • Jeder 2. erwachsene Bundesbürger über 45 ist bereits an der Schilddrüse erkrankt.
    • Frauen und Männer sind gleichermaßen betroffen.
  • Ursache ist in 95 % der Fälle chronischer Jodmangel. In Gebieten, in denen Jodmangel herrscht, ist das Risiko, an einem Schilddrüsen-Karzinom zu erkranken, 2,3 Mal höher als andernorts. Zu den „Jodmangelgebieten“ hierzulande zählt auch das Siegerland.
  • Häufigste Erkrankung ist die vergrößerte Schilddrüse, ein so genannter „Kropf“.
  • Pro Jahr werden in Deutschland 120.000 Operationen an der Schilddrüse durchgeführt. Damit gehören diese Eingriffe zu den am häufigsten durchgeführten Operationen. und weitere 60.000 mit einer Radiojodtherapie behandelt.
  • Neuerkrankungsrate an Schilddrüsenüberfunktion beträgt 30 – 50.000 / Jahr.
  • Seltene Erkrankungen der Schilddrüse:
    • Morbus Basedow (Überfunktion der Schilddrüse, z. T. mit Hervortreten der Augäpfel).
    • Knotenstruma mit Überfunktion (autonomes Adenom).
    • Bösartige Schilddrüsenerkankungen.