Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe




Ziel der Frauenklinik ist es, über moderne technische Methoden und ständiger Fortbildung aller Mitarbeiter die Qualität unserer Arbeit stetig zu verbessern.

Chefarzt Dr. med. Badrig Melekian


Die Frauenklinik unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Badrig Melekian umfasst den geburtshilflichen und den gynäkologischen Fachbereich mit zwei Stationen und insgesamt 40 Erwachsenen- und 20 Säuglingsbetten. Die Wöchnerinnenstation ist 2012 komplett saniert worden und entspricht hohen Ansprüchen.

Die Frauenklinik kann in einem überschaubaren Rahmen, ohne medizinischen Massenbetrieb, gut auf die persönlichen Wünsche der Patientinnen eingehen. Werdende Mütter können zwischen verschiedenen Entbindungsvarianten wählen. Ob Wassergeburt in der Entbindungswanne oder auf dem Gebärhocker, alle Möglichkeiten modernster Geburtsmedizin sind in der geburtshilflichen Abteilung im St. Marien-Krankenhaus Siegen möglich.

Mit den hellen und freundlich gestalteten Räumlichkeiten setzt man sich in der Klinik von Dr. med. Badrig Melekian für eine Geburt in Wohlfühlatmosphäre ein. Im Elternzimmer, das direkt an den Kreißsaal angrenzt, können die werdenden Eltern während der Wehen zusammen auf die Geburt ihres Kindes warten. Entspannungsmusik und gedämpftes Licht sorgen für eine beruhigende Stimmung. Freunde und Familienangehörige können sich im gemütlichen und modernen Wartebereich vor den Entbindungszimmern auf den Nachwuchs freuen. Frisch gebackene Eltern können kostenlos eine Geburtsanzeige auf der Homepage des Krankenhauses schalten.

Das Team von Fach- und Assistenzärzten, Krankenschwestern, Kinderkrankenschwestern und Hebammen steht rund um die Uhr für die Patientinnen und die Neugeborenen bereit.

Qualität mit Gefühl

Im Rahmen der laufenden Qualitätssicherungsprogramme haben wir uns mit unseren Kooperationspartnern verpflichtet, die geburtshilfliche und gynäkologische Diagnostik und Therapie und auch die Nachsorge nach neuestem wissenschaftlichen Standard zu gewährleisten.

Die Spezialisierung in unser Klinik

Die nach modernen Prinzipien ausgerichteten Schwerpunkte in der Frauenheilkunde liegen in der gynäkologischen Endoskopie und minimal-invasiven Chirurgie (MIC), der Diagnostik und der operativen Behandlung von Gebärmutter-, Eierstocks- und Eileitererkrankungen, der Diagnostik und Therapie von Senkungszuständen und deren Folgen, der Behandlung aller gut- und bösartigen Erkrankungen der weiblichen Genitalorgane und in der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der weiblichen Brust. Die Klinik ist operativer Standort des seit 2006 zertifizierten Brustzentrums Siegen-Olpe. Desweiteren ist die Frauenklinik seit 2014 ein von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes gynäkologisches Krebszentrum.

Aktuelles aus der Frauenklinik

Die häufigste und zugleich in der öffentlichen Diskussion präsenteste Tumorerkrankung bei Frauen ist der Brustkrebs.

mehr erfahren

Brustzentrum Siegen-Olpe auch 2015 erfolgreich beim Überwachungsaudit der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

mehr erfahren

Wirksam oder gefährlich? Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs gilt als erste Impfung gegen Krebs.

MARIENkonkret Nr. 73
[PDF]

Haarausfall während Chemotherapie verhindern

In der onkologischen Ambulanz der Frauenklinik im St. Marien-Krankenhaus Siegen wird seit 2016 betroffenen Frauen ein schonendes, medikamentenfreies „Kopfkühl-System“ angeboten, um Haarausfall als unerwünschten Nebeneffekt der Chemotherapie zu mildern. Oft ist der Haarverlust eine der sichtbaren Nebenwirkungen einer Chemotherapie. Er erinnert die Patientinnen ständig an ihre Krankheit und macht die Erkrankung auch nach außen erkennbar, egal wie offen die Betroffene ihre Krankheit kommunizieren möchte. Der Haarausfall wird durch die chemotherapeutischen Medikamente ausgelöst, welche die bösartigen Krebszellen angreifen, aber auch die gesunden Haarwurzelzellen für die Dauer der Therapie schädigen.
Der Einsatz des Systems beeinflusst die chemotherapeutische Behandlung in ihrer Wirksamkeit nicht. Als Nebenwirkung tritt lediglich durch die Kühlung ein Kältegefühl auf, in seltenen Fällen verbunden mit Kopfschmerzen, die nach Beendigung der Kühlung wieder abklingen. Darüber hinaus sind keine Nebenwirkungen bekannt. Die Erfolgsaussichten liegen bei bis zu 70 %.

Hier geht es zum WDR-Beitrag: www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-suedwestfalen/video-kaeltetherapie-gegen-haarausfall-100.html